Handys

Viewsonic V350 Android Dual Sim Handy

Viewsonic V350 Android Dual Sim Handy
  • 3,5 Zoll Display
  • 5 Megapixel Kamera
  • Android 2.2
  • Google-Suche, Google Mail
  • SIM1: Quad Band (850/ 900/ 1800/ 1900 MHz) / SIM2: Dual Band (900/ 1800 MHz)

Bei Amazon für 64,95 € kaufen

Der eher unbekannte Handy-Hersteller Viewsonic hat sich mit dem Erscheinungsdatum des V350 viel Zeit gelassen. War der Verkaufsstart des Dual-Sim Handys schon für Mai geplant, erschien das V350 erst im September 2011. Gründe für die Verzögerungen sind zwar nicht bekannt, doch der Fakt, dass sich Mobilfunkunternehmen vor der Verbreitung solcher Dual-Sim Handys sträuben, ist durchaus zu berücksichtigen. Schließlich fürchten sich viele Mobilfunkunternehmen vor sinkenden Absätzen, sobald der Kunde in den Besitz solcher Dual Sim Handys gelangt. Denn mit solchen Geräten dürfen gleich zwei Sim-Karten genutzt werden – wobei die einzelnen Sim-Karten nicht ausgetauscht werden müssen, da im Handy einfach zwei Sim-Karten Steckplätze eingebaut sind.

So kann der Benutzer zum Beispiel günstige Wochenendtarife mit preiswerten Minutenpreisen innerhalb der Woche kombinieren. Dem Anbieter könnten dadurch einige Euros verloren gehen. Kein Wunder also, dass Vodafone, T-Mobile & Co. die Verbreitung solcher Dual-Sim Handys so weit wie möglich herauszögern wollen. Doch Viewsonic hat sich letzten Endes durchgesetzt und mit dem V350 das erste Smartphone samt Android Betriebssystem und doppeltem SIM-Steckplatz herausgebracht. Was die Neuheit des deutschen Handy-Marktes im Einzelnen zu bieten hat, offenbaren die folgenden Zeilen.

Aussehen

An typische Smartphones à la iPhone oder Galaxy mag das V350 wirklich nicht erinnern. So wurde das Smartphone mit Ausmaßen von 12,5 x 6,3 x 1,2 Zentimetern zwar einigermaßen handlich gehalten, doch das schwarze Plastikgehäuse der Hinterfläche, der silberne Metallrahmen an den Seiten und die gemischte Vorderfront, bestehend aus Display und einem weiteren Plastikgehäuse, verleihen dem V350 einen ganz individuellen Look. Ob dieser neue Look ein Vor- oder ein Nachteil darstellt, ist mehr oder weniger dem Benutzer selbst überlassen. Mit einem Gewicht von 125 Gramm fällt das V350 auf jeden Fall in die mittlere Gewichtsklasse.

Technische Daten

In der Tat: Das V350 bietet eine solide und anspruchsvolle Hardware, kann mit High-End Geräten jedoch nicht ganz Schritt halten. So kann der Bildschirm, welcher eine Fläche von 3,5 Zoll einnimmt, mit Auflösungswerten von 320 x 480 Pixel und einem Farbspektrum von insgesamt 16,7 Millionen Farben durchaus überzeugen. Natürlich bietet das LCD-TFT Display auch die Touch-Screen Technik auf kapazitiver Ebene.

Im Inneren des V350 schlägt ein solider „Qualcomm MSM 7227 Prozessor“. Mit einer Rechenleistung von 600 MHz sind zwar keine Spitzenwerte zu erwarten, doch im Test reagierte das Handy recht zügig auf einzelne Befehle und das Verschieben der einzelnen Dateien vom Handy auf den PC ging ebenfalls flott von der Hand. Lediglich beim Ausführen mehrerer Programme zur selben Zeit muss mit Rucklern gerechnet werden.

Des Weiteren stecken ein 1400 mAh starker Lithium-Ionen Akku und ein 512 MB großer Speicher im Handy. Für den Benutzer ergeben sich dadurch gute Laufzeiten (rund fünf Stunden lange Gespräche) und ein eher geringes Speichervolumen, da die bereits vorinstallierte Software einige MB beansprucht. Immerhin ist das Nachrüsten mit einer maximal 32 GB großen micro SD-Karte möglich.

Einen guten Eindruck macht auch die 5 Megapixel Kamera: Einige Zusatzfunktionen und eine detailreiche, aber auch farbgetreue Aufnahme machen die Handy-Linse zum attraktiven Digitalkamera-Ersatz.

Fazit

Für den Preis kann der Kunde mit dem V350 wirklich zufrieden sein. Hinzu kommt schließlich noch das Betriebssystem Android 2.2. Nicht zu vergessen sind natürlich die zwei Sim-Karten-Steckplätze. Im Internet kann jedoch nur mit der ersten gesurft werden. Der zweite Steckplatz darf lediglich für Telefonate genutzt werden. Allerdings ist die Möglichkeit, private und geschäftliche Anrufe voneinander trennen und einzelne Mobilfunkverträge miteinander kombinieren zu können, durchaus für alle Geschäfts- aber auch Privatpersonen interessant.

Leave a Comment

Previous post:

Next post: