Handys

Nokia 301 Dual Sim Handy

Nokia 301 Dual Sim Handy
  • 2,4 Zoll Farbdisplay
  • 3 Megapixel Kamera
  • EDGE, HSDPA
  • Facebook, Email
  • Erweiterbar durch microSD

Bei Amazon für € kaufen

Auch wenn sich Nokia in den letzten Jahren im Bereich der Smartphones etwas ins Abseits manövriert hat, so kann das Unternehmen zumindest bei den günstigeren „normalen“ Handys noch immer einen beeindruckenden Marktanteil vorzeigen. Der finnische Hersteller baut mit dem 301 abermals ein Handy in der unteren Preisklasse. Verzichtet dabei aber nicht auf eine schnelle Internetschnittstelle. Mit trendigen Farben setzt das Gerät Akzente.

Design: Trendige Farben im klassischen Barren-Design

Das Nokia 301 wird in mehreren trendigen Farben ausgeliefert. Unter Anderem in Rot, Rosa oder Blau. Insgesamt präsentiert sich das Handy in klassischem Barren-Design mit einer physischen Tastatur unter dem kleinen Display auf der Vorderseite. Unter dem Display ist zudem ein 4-Wege-Button, der die Navigation in den Menüs erleichtert. Das gesamte Handy ist in glänzender Optik gehalten. Das sieht hübsch aus, allerdings hält dieser Eindruck nicht lange an, da das Gehäuse schon bald überall mit Fingerabdrücken übersät ist. Die Rückseite des günstigen Geräts präsentiert sich in schlichter Optik. Im oberen Drittel befindet sich die Kamera, während weiter unten ein großer Lautsprecher verbaut wurde. Insgesamt macht das Handy einen sehr wertigen und kompakten Eindruck. Die Abmessungen mit 114x50x12,5mm sind erwartungsgemäß recht klein, allerdings fällt das Gewicht von 102g für diese Größe recht schwer aus. Dennoch kann man das Design des Nokia 301 als durchaus gut bezeichnen.

Technische Daten: Kein Smartphone, aber auch nicht nur zum Telefonieren

Mit seiner Ausstattung besetzt das Nokia 301 eine Nische zwischen Smartphone und Handys, nur zum Telefonieren. Die Grundfunktionen, wie SMS, Telefon oder auch MMS sind ebenso enthalten, wie erweiterte Internetfunktionen. Ein Sim-Karten-Slot unterstützt den schnellen Internetstandard HSDPA, womit zügigen Ausflüge im Internet möglich werden. Begrenzt ist das Surfvergnügen allerdings durch das recht kleine Display mit 2,4 Zoll Bildschirmdiagonale. Außerdem lässt sich das Handy nicht per Touch bedienen, sondern stützt sich auf die physische Tastatur mit 4-Wege-Button. Vorinstalliert sind Google-Services, wie GMail oder Youtube, Messaging Dienste und auch Facebook oder Twitter. Leider können kaum andere Apps installiert werden, da das Gerät weder mit Android, noch mit Windows Phone läuft. Mit anderen Handys kann das Nokia auch über den recht neuen Funkstandard Bluetooth 3.0 kommunizieren. Hier hat Nokia zwar auf den 4.0 Standard verzichtet, aber immerhin bauen die Finnen kein veraltetes Bluetooth 2.0 in ihr Handy. Die Kamera auf der Rückseite löst mit 3 Megapixeln auf und bringt auch eine Panoramafunktion und anderen Spielereien mit. Ob sich diese jedoch bei der geringen Auflösung der Kamera lohnen, bleibt dahin gestellt. Auch im Dunkeln muss das Nokia 301 passen, da es keinen LED Blitz gibt. Wer jedoch viele Fotos oder auch Musik auf dem Gerät genießen möchte, der sollte sich beizeiten eine optional erhältliche microSD Karte holen, mit welcher der knapp bemessene interne Speicher um bis zu 32GB erweitert werden kann. Zuletzt richtet sich der Blick auf den Akku, der mit 1.200mAh Kapazität im Mittelfeld liegt und bei mäßigem Gebrauch durchaus genügend Strom für mehrere Tage Betrieb bereithalten sollte.

Fazit: Alltagshandy ohne viele Spielereien

Das Nokia 301 präsentiert sich als solides und alltagstaugliches Handy, welches alle Aufgaben, die man hauptsächlich von einem Handy erwartet gut erledigen kann. Telefonieren, SMS schreiben oder auch ein Ausflug ins Internet sind problemlos möglich. Für Multimedia ist mit einem Musikplayer und der 3 Megapixelkamera ebenfalls gesorgt. Wer auf weitere Spielereien verzichten kann, der bekommt ein gutes und günstiges Handy in kompaktem und wertigem Design. Schwachpunkte sind nur in der Glanzoberfläche zu suchen, die Fingerabdrücke stark anzieht und im geringen Speicher, der eine zusätzliche microSD Karte unerlässlich macht.

Leave a Comment

Previous post:

Next post: